Qualitäten

Heizöl EL schwefelarm – (Standardqualität)

Bis vor einigen Jahren unterschied man am Heizölmarkt noch zwischen den Qualitäten „Heizöl EL Standard“ und „Heizöl EL schwefelarm“. Die ehemalige Standardware mit einem Schwefelgehalt bis zu 1.000ppm (parts per Million) ist am deutschen Markt jedoch nicht bzw. kaum mehr zu bekommen. Spricht man heute von „Heizöl Standard“ so geht es um die schwefelarme Ware, die einen maximalen Schwefelgehalt von 50ppm beinhaltet.

Die Produkteigenschaften des Brennstoffes sind in der Norm DIN 51603-1 festgelegt. Diese garantiert Ihnen als Ölheizungsbetreibern eine gleichbleibende Qualität. Durch die Beimischung von s.g. Additiven können positive Eigenschaften dieser Norm hervorgehoben und negative Eigenschaften neutralisiert werden (siehe Raiffeisen Super-Heizöl).

Raiffeisen Super-Heizöl – (Premiumqualität)

Heizöl ist nicht gleich Heizöl.Diese Tatsache ist vielen Betreibern einer Ölheizung mittlerweile bewusst. Besonders in den letzten Jahren wurde vermehrt über verschiedene Heizölqualitäten berichtet und der Absatz an Premiumheizöl gesteigert. Doch wo liegen eigentlich die Unterschiede und die Vorteile des hochwertigeren Heizöls?

Der Unterschied zum Standard Heizöl schwefelarm liegt in der Beimischung einer Wirkstoff-komponente, einem s.g. Additiv. Dieses Mittel verstärkt bestimmte positive und neutralisiert bestimmte negative Eigenschaften der schwefelarmen Standard-Qualität.

Hierbei geht es um:

          Lagerungsstabilität des Heizöls

          Funktion von Filtern und Düsen

          Fließverbesserung

          Verbrennungsstabilisierung

          Korrosionsprophylaxe

          Überdeckung des Heizölgeruchs

Das Raiffeisen Super-Heizöl erzeugt damit wesentlich effizienter die Wärme, mit der Sie Ihre eigenen vier Wände heizen. Der TüV Süd beziffert den Einsparungseffekt auf ca. 6%.

Außerdem steigt die Betriebssicherheit der Heizungsanlage, da das Öl sauberer verbrennt.

Frostschutzmittel

Die Betriebssicherheit der Heizungsanlage kann im Winter durch starken Frost teilweise beeinträchtigt werden. Besondere Gefahr besteht bei Außentanks, Tanks in frostempfindlichen Räumen sowie bei außenliegenden und/oder schlecht isolierten Ölleitungen.

Der Grund dafür liegt in Paraffinen, die im Heizöl enthalten sind. Diese ballen sich bei Abkühlung zusammen und können so zu Filter- und Leitungsverstopfungen führen.

Die wirksame Vorbeugemaßnahme ist der Einsatz eines Frostschutzmittels. Dieses erhöht die Filtrierbarkeit des Heizöls um ca. 10°C, sodass die Betriebssicherheit bis mindestens -16°C gegeben ist.

Das Frostschutzmittel wird vor der Befüllung in den Heizöltank gegeben. Das Mischungsverhältnis beträgt 1:1000 Liter.

Kommentare sind geschlossen

  • Lesen Sie sich unbedingt auch folgende Themen durch

    Kasten_Kontrakte Kasten_Sparkonto Kasten_Newsletter
  • Unser Produktportfolio auf einen Blick

  • >> Hier geht es zur Aktion! * IWO Modernisierungsbeispiel inkl. Förderungen unter den Voraussetzungen des KfW-Programms 430 (Zuschuss von 10% der Investitionskosten für eine Heizungserneuerung bei u.a. selbstgenutzten/vermieteten Ein-/Zweifamilienhäusern bzw. Eigentumswohnungen; Bauantrag vor 01.02.2002) und des BAFA-Förderprogramms „Nutzung erneuerbarer Energien“ (Basisförderung/Mindestzuschuss für die Errichtung einer Solarthermieanlage zur Warmwasserbereitung und Raumheizung). Weitere Details auf www.deutschland-macht-plus.de/foerdermittel.